Krakant von A-Z

Freitag, 6. Januar 2006 - 10:21 Uhr
Krakant von A-Z

Hier ein Lexikon von A-Z über Krakant und seinen Hintegrund:


Alphabetische Auflistung:


A:

Afra Eisenbein
vom Clan der Schimmerbärte, erster Hüter der Feste Stahlzahn

Fürst Anduriel Issul
Elfisches Ratsmitglied der Palas Quadriga. Er gilt als einer der Ältesten des elfischen Volkes und durchlebte den alten Schriften zur Folge alle drei Zeitalter. Er ist der Begründer der Feste Monastir und Kämpfte in einer der größten Schlachten an der Seite Namroths. Zu dieser Zeit war er der Herold des des damaligen ElfenKönigs Elandur Naidyr, der in dieser Schlacht fiel.


Ursupator Alexey der Grausame
war ein Kandidat auf den Thron der Menschen. Durch eine List ließ er viele seiner Konkurrenten töten und es folgte eine 10-jährige Schreckensherrschaft. Er starb duch die Hand eines Paladins mit dem Namen Narashkel.

Angus Starkarm
Clanoberhaupt vom Clan der Starkarms, lebt im Norden des Goldrandgebirges in der Feste Drachenfels.

Sir Asheran / König Asheran
Früher großer militärischer Führer des Paladinkorps, und Befreier der Stadt Narashkel, der daraufhin zum König gekrönt wurde.
Auslöser der mächtigen Offensive gegen den Namenlosen und Zhyruss, die letztendlich durch den Tod des edlen Drachen Namroth gebannt wurde. König Asheran fiel in einer der letzten Schlachten und der Namenlose riss dem edlen Herrscher das Herz heraus.

B:

Fürst Boronwar
Stadthalter von Narashkel, Oberster Richter der Fünf, Clerus des Tyr, Stimme des Westens. Er ist gemäß dem krakantischen Glauben der Vertreter Tyrs auf Erden und Herrscher des Menschenreiches. Man sagt das er eine solch strahlende Präsenz hat, das ein wenig gefestigtes Gemüt bei seinem Erscheinen den Blick abwendet. Er vertritt im Rat der Palas Quadriga die Interessen der krakantischen Menschen und ist ein enger Vertrauter des Zwergenkönigs Feridor Frostbite.

Bruderschaft des schwarzen Kelches
Nahezu nichts ist bekannt über diesen Makel der Geschichte Krakants. Die Bruderschaft taucht in den alten Schriften nur vereinzelt auf, jedoch immer als Bote unbeschreiblichen Unheils. Einige Historiker vertreten die Ansicht, das Graf Gunther von Hagentreu ihr erster, schwarzer Ordensmeister war.

C:

Fürst Casius / König Casius
Nachfolger von König Asheran. Er war der letzte regierende König der Menschen, bevor der Rat der Palas Quadriga die Vereinigung der alten Reiche Krakants besiegelte.

Corgar Glitzerauge
Clanoberhaupt der Schimmerbärte, lebt am Rand zur Steppe in der Feste Stahlzahn.

Hauptmann Carmo Sonnenwald
Hauptmann der krakantischen Armee und einer der Führer Expeditionstruppen Krakants zur Eroberung und Erkundung der unerforschten Gebiete der Mittellande.
Eine Teileinheit der krakantischen Armee, die zum Zweck dieses Fleckenzuges ausgehoben wurde, nennt sich selber "Sonnenwalds Frontschweine". Es wird erzählt, dass Hauptmann Carmo Sonnenwald jeden Soldaten dieser Einheit mit Namen und Vergangenheit persönlich kenne und viele Soldaten selbst ausgesucht hat, dieser Einheit anzugehören.
Sonnenwald stammt aus einer Reihe von ehrbaren und bekannten Soldaten der krakantischen Armee seit über sechs Generationen.

D:

Delos
Halbinsel im Südwesten Krakants und Heimat vom Stamme der Rajka. Männern ist hier der Zutritt strengstens untersagt.

Desideria
Derzeitige Anführerin vom Stamme der Rajka.

Feste Drachenfels
Benannt nach ihrem äußeren Erscheinungsbild liegt sie im Norden des Goldrandgebirges. Durch die Nähe zur Steppe war es den Orks schnell möglich ins Gebirge ein zu fallen um dort umherzustreifen und Überfälle auf das Zwergenvolk zu verüben.
Sie wurde erbaut um die Menschen und Orks abzuschrecken und sie von dieser Zwergenstätte fern zu halten.
Begonnen wurde der Bau in der Zeit der Chaosjahre als Gewalt und Krieg an der Tagesordnung war.
Die Systematische Vertreibung der Horde aus dem Gebiet der Zwerge begann von der Khazad Ironwall. Von dort aus ging es zu gleichen Teilen nach Norden und Süden.

Feste Drachenhort
Magischer Sammelort und ehemalige Heimstätte von Namroth. Heute eine Schule für Magier und Versammlungsort der Weisen Krakants.

König Drosta
König der Menschen in einem früheren Zeitalter. Er wurde durch Verräter, die angeblich dem Orden des Schwarzen Kelches angehörten, ermordet.

E:

Elandur Naidyr
erster und einziger bekannter König des Elfenreiches. Er fiel in der Schlacht an der schwarzen Zitadelle im heuten Kash d' a Norgh an der Seite Namroths.

F:

Zwergenkönig Ferridor Frostbite
lebt im Goldrandgebirge in Khazad Becchilenheim. Er ist das Ratsmitglied der Palas Quadriga den das Zergenreich Becchilenheim entsannt hat und ihr größter Krieger.

Finés die Hand
Den Geschichten und Legenden nach ein menschlicher Meisterdieb, der an seinen Wirkungsstätten stets einen Abdruck seiner Hand hinterlässt. Trotz dessen konnte er weder auf konventionelle noch magische Weise jemals gefasst werden. Glaubt man allen Geschichten, die über diesen Dieb erzählt werden, so ist er bereits mehrmals in die Pallas Quadriga eingestiegen, hat das Hauptquartier des krakantischen Nachrichtendienstes um sämtliche Aufzeichnungen bezüglich seiner Person bestohlen und aus reiner Abenteuerlust bereits zweimal hinter dem großen Wall den Orkführern die Insignien der Herrschaft gestohlen. Ausserdem müsste er inzwischen um die 2500 Jahre alt sein...
Wann immer ein Bürger Krakant irgendetwas verloren hat oder vermisst und sich nicht erklären kann, wie dies geschah, so gilt das Sprichwort "Da war die Hand wohl schneller als das Auge".

G:

Großork Gulub Schwarzherz
Früherer orkischer Führer und Auslöser der Überfälle auf die Elfischen Städte während der Völkerschlacht.

Graf Gunther von Hagentreu
Den Legenden zur Folge ein möglicher Begründer der Bruderschaft des Schwarzen Kelches. Einige Aufzeichnungen sprechen sogar dafür, dass er der alleinige Begründer des Ordens sein könnte.

H:

Hermann Wanna
Ein früherer Großinquisitor, der in Ausübung seines Amtes, den Orden des Schwarzen Kelches zu vernichten, grausam durch Schergen des Schwarzen Kelches ermordet wurde. Er wurde an der Grenze zum Dunklen Reich als Machtdemonstration aufgespiesst. Dieses Schicksal ereilte ihn zusammen mit Paladin Sir Kunibert.

I:

Illiakka
Die Illiakka waren die Ureinwohner Krakants. Ein wildes, bestialisches Volk mit dunklen Göttern und schamanistischen Kulten. Sie wurden von den ersten menschlichen Siedlern unter der Führung von Tyorus Tiuwas nahezu vollständig vertrieben. Es heißt ihre Nachfahren sind in einigen Stämmen der Teleb Kaarna zu finden. Manche Krakanter begnegnen den Barbaren des Nordens daher noch immer mit Misstrauen.

Inquisitoren
Die krakantischen Inquisitoren bilden die mächtigste Waffe, die Krakant gegen die Dunkelheit aufbringen kann. Es gibt nur sehr wenige von ihnen, doch machen sie ihre geringe Zahl mit dem Beistand Tyrs mehr als wett. Sie werden von Kindesbeinen an im Laufe von 25 Zyklen zu mächtigen Paladinen des Tyr geformt und sind in ihrer Funktion Ankläger, Richter und Vollstrecker in einer Person. Nur die fähigsten und tugendhaftesten unter den Anwärtern überstehen die harte Ausbildung und erhalten im Anschluss solch immense Macht und Verantwortung. Nichts wird im Land mehr gefürchtet als der Zorn eines Großinquisitors.

J:

Jakkwyn, der Schlächter von Lodbrock
Jakkwyn, so heißt es, war ein Riese der den Augen des mächtigen Tyr viele Jahre entgangen war. Gemäß den Überlieferungen muss er irgendwo am Rande des Goldrandgebirges gehaust haben. Er zerstörte das Dörfchen Lodbrock und verspeisste die machtlosen Anwohner. Erst Lindall, der Held von Ihlenstadt bereitete seinem Schrecken ein Ende und erschlug ihn. Jakkwyn soll die finstren Zeichen der Illiakka getragen haben.

K:

Karek Feuerfaust
Clanoberhaupt der Flammenfäuste, lebt im Süden des Goldrandgebirges in der Feste Ogertod.

Khazad Ironwall
Liegt etwa in der Mitte des Goldrandgebirges tief unter dem Berg. Die Khazad Ironwall war die letzte Bastion der Zwerge. Sie wurde nie aufgegeben und niemand konnte sie je einnehmen.

Krom Silverbeard
vom Clan der Stealclaws, erster Hüter der Khazad Ironwall und erster König der Dritten vom Stamme Lorimburs in Krakant

Kultur, krakantische Menschen
Von den einst nordischen Ursprüngen ist im Laufe der Jahrtausende außer einer monotheistischen Form des Tyr-Glaubens nicht mehr viel übrig geblieben. Das Auftauchen der Elben und Zwerge wenige Jahre nach der ersten Erschließung als auch die Jahre der Isolation auf einer Insel mit ganz neuen sowohl geographischen- als auch topographischen Vorraussetzungen taten ihr übriges.

Kyrillus Runenfeder
Früherer König des Zwergenvolkes und Begründer der Runenaxtschwinger. Er war der mächtigste Runenschmied, den das krakantische Zwergenvolk bis zum heutigen Tage hervorgebracht hat und er wurde älter als jeder andere bekannte Zwerg: ein knappes Jahrtausend.

L:

Limes, der grosse
Ein Festungswall der sich mit einer Länge von ca. 84km durch den Nordwesten der Steppen von Theleb Kaarna schlängelt und die freien Völker Krakants von den Horden Kash Da Norghs trennt. Eine ganze Legion wurde zum Schutze abgestellt und bewacht diese bedrohte Grenze des Reiches. Kleinere Scharmützel sind hier an der Tagesordnung.

Lindall, der Held von Ihlenstadt
Lindall war ein Novize des Tyr und begleitete seinen Priester auf dem Wege nach Lodbrock, um dem Aufschrei der umliegenden Dörfler zu folgen und den Riesen Jakkwyn zu stellen. Sein Lehrmeister unterlag im Kampfe doch dessen unbeeindruckt nahm der junge Recke seines Mentors Keule und erschlug das Ungetüm. Zwei Jahrhunderte nach seinem Wirken wurde er durch die Tyr-Kirche heilig gesprochen.

M:

Marlokai
Bei den Stämmen der Marlokai handelt es sich um kleinere, stämmigere Verwandte der schwarzen Orks aus den Landen jenseits des Limes, den Morquais. Diese beiden Völker zerfleischten sich bereits im eisigen Norden Krakants, als die ersten nordischen Siedlungen an der Westküste enstanden und der Konflikt mit den Illiakki begann. Die Marlokai stehen ihren Verwandten an Wildheit und Unberechenbarkeit in nichts nach, teilen jedoch weder deren Hang zur Dunkelheit, noch deren Vorliebe für das Fleisch der anderen freien Völker. Sie hassen die schwarzen Orks aus Kash Da Norgh und töten sie bei jeder Gelegenheit. So verweilen sie nach wie vor neben einigen Barbarenstämmen in den Steppen Theleb Kaarnas.

Morquai
Die Morquai, von ihren verfeindeteten Verwandten so genannt, stellen den Löwenanteil der in Krakant lebenden Orks. Sie sind in heutigen Tagen ausschließlich jenseits des Limes, in Kash Da Norgh in unbekannter Zahl zu finden. Sie sind die erklärten Todfeinde ihrer kleineren Verwandten, der Marlokais. Die Stämme der Morquais wurden nach der Völkerschlacht aus den alten Reichen vertrieben und stellen nach wie vor eine ständige Bedrohung dar.

Meruk Leibgut
Clanoberhaupt der Ironhearts, lebt tief unter dem Gebirge in der Khazad Ironwall.

N:

Der Namenlose
Ein namenloser Dämon aus dem ersten Zeitalter, der nur durch den aufopferungsvollen Tod Namroths gebannt werden konnte. Die Legenden sprechen davon, dass die Haut dieses Dämon rot wie Blut gewesen sein soll.

Narashkel
Die Hauptstadt der krakanter Menschen. Narashkel umgibt die Feste Hohenburg, in deren innern die große Bibliothek zu finden ist. Gut 1/3 aller in Krakant lebenden Menschen verrichten in dieser, größten aller Menschenstädte, ihr täglich Kleinod. Sie wird geführt und verwaltet von Fürst Boronwar.

Namroth
Der Große reine Drache Namroth, der durch seinen aufopferungsvollen Tod die Dämonen "Der Namenlose" und "Zhyrrus" bannen konnte. Zuvor vereinten sich die Truppen der Alten Reiche durch seinen Ruf, und Menschen,Zwerge und Elfen traten den dunklen Legionen im "vereinten Kreuzzug" gegenüber. Als die gegnerischen Truppen schon weit in das heutige Kash 'da Norgh (nördlich des Limes) zurückgetrieben wurden, entsannten die beiden Dämonen eine unglaubliche Anzahl von untoten Kämpfern, die sie aus allen Gefallenen erschufen. Als sich die Schlacht zu Ungunsten der Föderationstruppen zu wenden schien, stellte Namroth sich selber den beiden Dämonen zum Zweikampf. Ein noch nie dagewesener Kampf entbrannte und der Weisheit des Drachen ist es zu verdanken, dass er erkannte, dass er die Dämonen zwar töten und besiegen konnte, jedoch deren Geist neue Grausamkeiten heraufbeschwören würde. So bot er all seine reine Magie auf und verbannte die Dämonen durch seinen Opfertod.
Zu Lebzeiten bewohnte Namroth die Feste Drachenhort, in der sich in heutigen Tagen mitunter die Hochakademie der Magier befindet.
Der letzte Wunsch des sterbenden Drachen war, dass man aus seinen Gebeinen Waffen schaffen solle, die es weiterhin vermögen, Untote Gegner zu besiegen. Eine dieser geschaffenen Waffen ist ein Morgenstern, den der Trawonische König Daragan Tepes D' Ornbuse als Vermählungsgeschenk vom Rat der Palas Quadriga erhalten hat.

O:

Orks in Krakant
Neben den Völkern der Menschen, Elben und Zwerge fristen nach wie vor zahllose Orkstämme in Krakant ihr Dasein. Die meisten von ihnen wurden jedoch während der großen Völkerschlacht und den Folgejahren aus den vier alten Reichen vertrieben. Lediglich eine kleine Anzahl mehr oder weniger befriedeter Orkstämme ist nach wie vor in Theleb Kaarna zu finden. Hierbei handelt es sich um die Marlokais, wie sie sich selber nennen. Sie folgen nicht dem Dunklen Pfad ihrer Verwandten, den Morquais.

P:

Sir Peridan von Welzelin
Ein gefallener Ritter, der den Fluch Tyrs auf sich geladen hat.

Q:

Quell des Lichtes
Eine sehr erfolgreiche Klosterschule, die von Sir Peridan von Welzelin verwaltet wurde. Ihre Anhänger verfielen jedoch einem unbekannten Wahn und aßen ihr eigenes Gedärm. Großinquisitor Veritas von Luhenburg bereitete dem häretischen Treiben ein Ende und erschlug kurzerhand jeden Besessenen. Wie sich Jahre später herausstellte, wurde dieses Kloster auf einer uralten Kultstätte der Illiakki erbaut.

R:

Die Rajka
Ein reiner Frauenstamm im Südwesten Krakants, der komplett zurückgezogen lebt und nur wenig Kontackt zur Außenwelt hat, wodurch sich hier eine völlig andere Lebensweise entwickelte. Nach langer Ungewissheit gelang es nun endlich einige Aufzeichnungen über den Stamm der Rajka für die Bibliotheken Krakants zu gewinnen.

Rajka
Göttin der Frauen, der Gleichheit und Gerechtigkeit vom gleichnamigen Stamm der Rajka, die diese als ihre Retterin und Begründerin verehren.

Der Rögniir
Eine Bestie in Gestalt eines riesenhaften, schwarzen Wolfes, welche die Horden der Illiakka bei der Schlacht im Schattental anführte. Die nordischen Siedler glaubten in ihm eine Erscheinung des Fenriswolfes zu sehen und nannten ihn Rögniir. Er wütete in ihren Reihen, wie ein heisses Messer in warmer Butter bis Tyorus erschien und ihn erschlug. Der Rögniir biss ihm jedoch im Gegenzug die Rechte Hand ab.

Ruma Glutauge
vom Clan der Feuerhaars, erster Hüter der Feste Ogertod

Runenaxtschwinger
Kyrillus Runenfeder, ein mächtiger Runenschmied, ersann während seiner Amtszeit als Zwergenkönig die Runenaxtschwinger. 50 auserwählte Zwergenkrieger, jeweils der beste aus jedem Clan, erhielten je eine eigens von ihm geschmiedete, mächtige Runenaxt auf das sie die Leibgarde des Königs seien. Seither werden diese Äxte an die nächste Generation der Leibgarde weitergereicht und getreu der Tradition wird diese immer nur von den 50 besten Zwergenkriegern gestellt. Es heißt der König allein mit seiner Leibgarde sei im Stande eine ganze Armee im Sturme hinwegzufegen.

S:

Scandig Ebertod
vom Clan der Eisaugen, erster Hüter der Khazad Becchillenheim

Schattental
Hier fand die erste Entscheidungschlacht in der Geschichte Krakants statt. Nicht viel ist überliefert aus jenen Tagen, jedoch wurden hier die Heerscharen der Illiakka von den nordischen Einwanderern trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit vernichtend geschlagen. Das Schattental befindet sich nahe der Palas Quadriga und ist eine berühmte Pilgerstätte für die Priesterschaft des Tyr.


Siedler
Die ersten menschlichen Siedler, die Krakant erschlossen, waren nordischer Abstammung. Sie trafen auf die Illiakka, die Ureinwohner Krakants. Nach anfänglichen, scheuen Begegnungen wurde aus den wilden und finsteren Illiakka schnell eine Bedrohung für die nordischen Siedler und wenig später müssen sich die Vorfälle zugespitzt haben. Ein offener Krieg zwischen den Völkern entstand und ohne das Auftauchen Tyorus Tiuwas wäre der Untergang der Siedler besiegelt gewesen.

Stimme des Westens
Dies ist der rechtmäßige Titel des größten Herrschers aller Menschen in Krakant. Er wurde nach dem letzten König in den Jahren der Anarchie eingeführt. Ihm haben die Lehnsherren die Treue geschworen und sein Wort ist Gesetzt. Amtierende Stimme des Westens ist Fürst Boronwar, der Stadthalter von Narashkel.

Schwarze Zitadelle
Legenden erzählen von einem gewaltigen monumentalen Bauwerk der Finsternis im heutigen Kash d' a Norgh. Dort sollen sich die Truppen der Finsternis gesammelt haben um sich Krakants freie Völker zu unterwerfen.
Eine weitere Legende spricht davon, daß die Schwarze Zitadelle die ehemalige Burg Hagentreu ist, die dem sagenhaften Orden des schwarzen Kelches als Unterschlupf und Ordensburg diente.

T:

Sir Thuron von Hohenburg
Ein Grossinquisitor Krakants, der am Schwarzen Tor einen namenlosen Dämon im Zweikampf stellte und unterlag. Der Dämon entriss ihm sein Herz. Seine Leiche ist in den Katakomben der Hohenburg neben seinen Vorgängern beigesetzt.

Tharukbestie
Bei Tharukbestien handelt es sich um niedere Feuerdämonen und, wie inzwischen bekannt, um Diener des Namenlosen. Sie wurden zuletzt am schwarzen Tor in größerer Zahl gesichtet. Ihre messerscharfen Klauen und ihre flammende Präsenz stellen eine Gefahr für jeden dar, dem sie sich nähern. Sowohl Ihre durch und durch böse Gesinnung als auch ihre chaotische Natur sind ein Produkt ihres schwarzen Herrn.

Tyr
Tyr ist der einhändige, himmlische Richter. Er steht für Mut, Tatkraft, Gerechtigkeit ebenso wie für Macht, Zorn und Krieg. Da die ersten krakantischen Siedler nordischer Abstammung waren, trugen sie den Glauben Tyrs, neben den anderen Göttern in das Land. Sie waren es auch, die in Tyorus Taten den himmlischen Richter oder, eine andere Glaubensrichtung, seinen leibhaftigen Sohn vor sich sahen. Deshalb verloren die anderen Götter neben Tyr im Laufe der Jahrhunderte mehr und mehr an Bedeutung und so entwickelte sich der heutige, monotheistische Tyrglaube.

Tueri
Elfische Adelstitel, der dem Stand eines Grafen entspricht. Der Name Tueri bedeutet '' Der Beschützer"

Tyorus Tiuwas
Er führte die ersten Siedler Krakants zum Sieg über die Illiakka. Tyorus war von unbekannter Herkunft und selbst für einen Nordmann von hünenhafter Gestalt. Es heißt, er erschlug in der Schlacht im Schattental eigenhändig eine Bestie in Gestalt eines riesenhaften Wolfes, was ihn jedoch seine rechte Hand kostete. Sein Speer Tyorus Zorn barst unter dem Gewicht des Monsters, genannt Rögniir. Gemäß dem krakantischen Glauben ist er der wahrhaftige Sohn Tyrs. Er soll nach dem vernichtenden Sieg über die Illiakka seinen Verletzungen erlegen sein.

Tyorus Zorn
Der Speer des Tyorus und Symbol des Tyr. Es ist die Waffe die den Riesenwolf im Zweikampf tödlich traf. Kein Mann neben Tyorus konnte ihn führen, von solch titanischem Gewicht war er.
Seine geborstenen Reste liegen bis zum heutigen Tage auf einem Schrein im Tempel des Tyr zu Narashkel und es heißt, das sich am Ende aller Tage die Bruchstücke zusammenfügen und Tyr in Gestalt Tyorus zurückkehren wird, um wider der Finsternis an der Seite seiner Getreuen zu streiten. Er ist ein mächtiges Artefakt und eine uralte Reliquie und wird von einem ganzen Ritterorden, erschaffen nur für diesen einen Zweck, bewacht.

U:

Ulfgar Einauge
Der Führer der ersten nordischen Siedler Krakants. Er erlag nach den ersten Konfrontationen mit den Illiakka einer unbekannten Krankheit, die ihn innerhalb weniger Tage dahin raffte. Nach seinem Tode erschien Tyorus Tiuwas und übernahm die Führung der Siedler.

Ungar Steinbrecher
Begründer des Clans der Steinbrecher und erster Hüter der Feste Drachenfels

V:

Veritas von Luhenburg
Ein Grossinquisitor der dem blasphemischen Treiben im Quell des Lichtes ein Ende bereitete und alle Besessenen, einschließlich Sir Peridan von Welzelin erschlug. Es heißt letzterer streitet nun als gefallener Paladin auf der Seite der Finsternis. Grossinquisitor Veritas wurde nach seinem Tode in der Ordensfeste Luhenburg unweit des Schattentales beigesetzt.

W:

Wulfgar Winhall
Neu gewählter Führer des Rates von Teleb K áarna.
Dieser Rat setzt sich aus allen Stämmen der barbarischen Nomaden Teleb K áarnas zusammen und tagt einmal im Jahr in der Stadt, die sich im Laufe der Jahrhunderte von einem größeren Handel- und Karawanenmarkt zur Hauptstadt entwickelte. Diese Versammlung ist die einzige Gelegenheit Vertreter nahezu alle Stämme, von den südlichen und aufgeschlossenen bis zu den zurückgezogenen und kaum auffindbaren Barbaren des Nordens des Landes, zu sehen.
Er vertritt die Stämme aus Teleb K' aarna im Rat der Pallas Quadriga und wurde erst im letztem Jahr gewählt. Er ist der Anführer des Stammes der Wölfe, einer der südlicheren und weltoffeneren Barbarenstämme des Landes. Viele erhoffen sich durch ihn bessere Handelsbeziehungen zu den teilweise noch sehr misstrauischen und abweisenden Stämmen.


X:

XarraDoshBoraa
Der amtierende oberste Stammeshäuptling der Marlokais und mächtigster bekannter Schamane ihres Glaubens. Es heißt er allein habe in seinem bisherigen Leben 1000 Morquais erschlagen. Xarra ist für die Marlokais ein grosser Prophet des Krieges und sie verehren ihn über alle Maßen.

Y:

Yakkwiir
Die Yakkwiir sind hünenhafte Kreaturen von entsetzlicher Körperkraft. Es heißt sie sind mit den Illiakka verwandt. Die ersten nordischen Siedler hielten sie für Riesen, jedoch glauben heutige Ahnenforscher es handle sich hierbei um Anverwandte der in den Mittellanden anzutreffenden Oger. Nach der Schlacht im Schattental verschwinden sie nahezu vollständig aus der krakantischen Geschichte.

Z:

Zhyruss
Ein Dämon des dunklen Reiches aus grauer Vorzeit. Angeblich einer der Generäle des Namenlosen Dämon während des letzten Zeitalters. Den Legenden nach durch niemanden von krakantischer Herkunft besiegbar, wurde er vor kurzer Zeit in seinem Versteck aufgespürt und nun wohl endgültig durch die Unterstützung vieler mutiger Streiter aus ganz Mittellande besiegt.