Satzung des Fördervereins „Krakant“

§ 1 Name und Sitz
1. Der Verein führt den Namen „Krakant“; im folgenden Verein genannt.
2. Er hat seinen Sitz in Bonn.
3. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt nach der Eintragung den Zusatz „e.V.“

§ 2 Vereinszweck
1. Zweck des Vereines ist die generationenübergreifende spielerische Förderung der Kreativität sowie das Erfahren des Mittelalters durch Jung und Alt. Er soll als Begegnungsstätte und Plattform für alle am Laienschauspiel, Rollenspiel und mittelalterlichen Bräuchen interessierten Personen dienen. 
2. Der Vereinszweck soll insbesondere verwirklicht werden durch.

(1) Organisation von Liverollenspielen in Form von Laienschauspiel für Jung und Alt.

(2) Bereitstellung von Materialien zur Erstellung von Ausrüstung, Gewandungen und Requisiten.

(3) Bereitstellung einer für alle verwendbaren schlüssigen bespielbaren Plattform.

(4) Pflege und Weiterbildung der Beziehungen zu anderen Liverollenspielvereinen im gesamten Bundesgebiet, sowie Europaweit.

(5) Regelmäßige Treffen und Informationsweitergabe durch den Internetauftritt.

(6) Förderung des Live-Rollenspiels in der Öffentlichkeit. 

(7) Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen über Kultur und Historie der verschiedenen mittelalterlichen Epochen.

(8) Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

§ 3 Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.
2. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereines.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
5. Förderung des Live-Rollenspiels in der Öffentlichkeit sowie die Förderung und das Erleben von historisch-mittelalterlicher Lebensart und Kultur.

6. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

§ 4 Geschäftsjahr, Beiträge
1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 
2. Der Jahresbeitrag beträgt ermäßigt 48 Euro im Jahr, regulär 72 Euro im Jahr.
3. Der Jahresbeitrag kann in monatlichen Raten oder einmal jährlich gezahlt werden. Zahlungen sind im Voraus zu entrichten.
4. Ermäßigten Beitrag im Sinne des Absatz 2 erhalten Schüler, Studenten, Senioren, Behinderte sowie Wehr- und Zivildienstleistende.

§ 5 Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft kann jede natürliche Person, die das 14. Lebensjahr erreicht hat und jede juristische Person schriftlich beantragen. Für den Beitritt von Jugendlichen ist die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich, die ausdrücklich auch die Zustimmung zu den zu zahlenden Mitgliedsbeiträgen enthält.
2. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Antrag auf Eintritt in den Verein ist schriftlich an diesen zu richten. Der Vorstand soll den Mitgliedern Gelegenheit geben, sich zu den jeweiligen Eintrittswilligen zu äußern. Der Eintritt wird mit der schriftlichen Aufnahmeerklärung des Vorstandes wirksam. 
3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung von der Mitgliederliste.
4. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied und ist nur unter Wahrung einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Kalenderjahres zulässig. Für die Fristwahrung ist der Zugang der Erklärung an ein Vorstandsmitglied maßgeblich.
5. Der Ausschluss ist möglich, wenn das Mitglied in grober Weise gegen Vereinsinteressen verstoßen hat. Der diesbezüglich notwendige Beschluss der Mitgliederversammlung bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Vor der Beschlussfassung ist das Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Eine daraufhin abgegebene schriftliche Erklärung ist unmittelbar vor der Abstimmung zu verlesen.
6. Der Vorstand kann die Streichung von der Mitgliederliste beschließen, wenn ein Mitglied auch drei Monate nach der zweiten schriftlichen Mahnung die rückständigen Beiträge nicht bezahlt hat. In der letzten Mahnung ist das Mitglied auf die bevorstehende Streichung hinzuweisen. Das Mitglied ist schriftlich über die erfolgte Streichung zu informieren.
7. Jedes Mitglied hat das Recht am Vereinsleben teilzunehmen und Informationen in Vereinsangelegenheiten zu erhalten.

§ 6 Organe

1. Organe des Vereines sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Darüber hinaus erfolgt eine Einberufung wenn dies die Vereinsinteressen gebieten oder ein Fünftel der Mitglieder dies unter Angabe des Grundes schriftlich beim Vorstand beantragen. Die zur Einberufung von Versammlungen notwendigen Fristen sind einzuhalten.
(2) Jede Versammlung wird unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder unter Beifügung der Tagesordnung einberufen.
(3) Die Versammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertreter geleitet. Ist auch dieser verhindert, wird der Versammlungsleiter aus der Mitte der erschienenen Mitglieder gewählt.
(4) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Wahl und die Entlastung des Vorstandes, die Änderungen der Satzung, die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und die Wahl der Kassenprüfer.

3. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter und dem Schatzmeister. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. 
Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende, der Stellvertreter und der Schatzmeister. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der alte Vorstand bleibt bis zur satzungsgemäßen Wahl eines neuen im Amt. Der Vorstand ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Er hat auf jeder ordentlichen Mitgliederversammlung den Jahresbericht vorzulegen.
Vorstandssitzungen werden vom Vorsitzenden einberufen; sie sind nicht öffentlich. Über die Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen. Jedes Vereinsmitglied hat das Recht die Protokolle der Vorstandssitzungen einzusehen.

§ 7 Beschlüsse

1. Soweit durch Satzung nichts anderes bestimmt ist, reicht zur Beschlussfassung der Mitgliederversammlung und des Vorstandes die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

2. Zur Satzungsänderung bedarf es einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung, zur Änderung des Vereinszweckes einer Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder.

3. Beschlüsse sind in ein gesondertes fortlaufend geführtes Beschlussbuch einzutragen unter Angabe von Ort und Zeit sowie Ergebnis der Abstimmung und sind von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen. 

4. Der Mitgliederversammlung ist nur bei Anwesenheit von mindestens 2/3 der Vereinsmitglieder und des Vorstandes beschlussfähig. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung die des Stellvertreters.

5. Jedes Vereinsmitglied kann die Fassung eines Beschlusses beantragen. Anträge auf Beschlussfassung sollen dem Vorstand vor der Mitgliederversammlung auf der der beantragte Beschluss gefasst werden soll, unter Angabe von Gründen mitgeteilt werden. Anträge auf Beschlussfassungen sind in die geplante Tagesordnung der Mitgliederversammlung aufzunehmen.

§ 8 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereines oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an „Ärzte ohne Grenzen“ und die „Stefan Morsch Stiftung“ in Birkenfeld, mit der Auflage dieses ausschließlich zur Förderung der medizinischen Versorgung Notleidender zu verwenden.